Blog

Heute stellen wir unseren Standort in Lindau vor. Die Leiterin des ifd Lindau ist die Diplom-Sozialarbeiterin Patricia Uzler.

Im Internet gibt es verschiedne Webseiten, auf denen sich behinderte Menschen austauschen und Informieren können. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Blogs, die sich mit Themen wie Querschnittslähmung oder Autismus beschäftigen. Einige von Ihnen sind im Bund behinderter Blogger organisiert.

Eine wichtige Aufgabe der Integrationsfachdienste ist es, sich darum zu kümmern, dass Menschen mit Behinderung einen für sie passenden Arbeitsplatz finden. Doch mit der Vermittlung allein ist es nicht getan. Ebenso wichtig ist, dass die Klienten sich gut in ihren neuen Betrieb einfinden und sich am Arbeitsplatz wohlfühlen. Das Verständnis der anderen Mitarbeiter ist dafür eine wichtige Voraussetzung. Wir möchten heute darüber informieren, wie Menschen mit Lernbehinderung gut in einen Betrieb integriert werden können.

Wenn ein Mitarbeiter für einen langen Zeitraum (z.B. mehrere Jahre) ausfällt, dann läuft der Arbeitsvertrag in der Regel weiter. Doch sowohl auf Seiten der Arbeitgeber, als auch der Arbeitnehmer, herrscht Verunsicherung im Umgang mit den "angesparten" Urlaubstagen. Wir fassen den aktuellen Stand der Rechtslage zusammen.

Das Thema psychische Gesundheit am Arbeitsplatz beschäftigt uns beim Integrationsfachdienst Schwaben in den letzten Jahren immer mehr. In unserem Blog geben wir heute einen kurzen Überblick über den stand der öffentlichen Debatte.

Auf den Webseiten von Behörden findet sich neben den Buttons "drucken" und "übersetzen" neuerdings immer öfter auch ein Button "leichte Sprache". Wir erklären heute, was es damit auf sich hat.

Behinderte junge Menschen können nach dem Schulabschluss bei der Suche nach einem passenden Beruf die Hilfe von den Agenturen für Arbeit in Anspruch nehmen. Mit Hilfe von Computerprogrammen und Informationsfilmen soll die Jobsuche vereinfacht werden.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat eine Broschüre zum Betrieblichen Eingliederungsmanagment (BEM) unter dem Titel "Schritt für Schritt zurück in den Job" veröffentlicht.

Raul lebt in Berlin und ist einer der engagiertesten Kämpfer für Chancengleichheit und Barrierefreiheit in Deutschland. Er arbeitet bei verschiedenen Projekten federführend mit und berichtet in seinem Blog über seinen Alltag mit der Glasknochenkrankheit.

Kommentare unterstützt durch Disqus