KJF-Akademie Augsburg: Fit und kompetent in der betrieblichen Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderung - Die rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation (ReZA) für Betriebe.

Für berufliche Teilhabe behinderter MenschenDie Suche nach geeigneten Fachkräften und Auszubildenden ist für viele Betriebe bereits jetzt äußerst schwierig. Es ist ein Gewinn für Unternehmen, junge Menschen mit Behinderung als Fachkräfte-Nachwuchs mehr in den Blick zu nehmen. Menschen mit Behinderung haben ihre Stärken im Arbeitsleben und Betriebe gewinnen motivierte Fachkräfte und zeigen wichtiges gesellschaftliches Engagement.

Die Möglichkeiten der Ausbildung von Menschen mit Behinderung in Betrieben sind vielfältig. In Betracht kommt einer der zurzeit 331 anerkannten Ausbildungsberufe oder ggf. eine Fachpraktiker-Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Entscheidet sich ein Betrieb für diese speziell geregelte Ausbildung, müssen die Ausbilder eine sogenannte rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation (ReZA) erwerben, und diese bei den zuständigen Kammern nachweisen. Die Zusatzqualifizierung kann durch die Teilnahme an den Fortbildungsmodulen bei der KJF-Akademie erfolgen.

Diese vermitteln praxisorientiert wichtige methodische und didaktische Grundlagen für die Ausbildung von Menschen mit speziellem Förderbedarf. Die Kursteilnehmer profitieren von einer erhöhten Ausbildungskompetenz und können zukünftig schwierige Situationen in der Ausbildungspraxis professionell bewältigen.

Weitere Informationen und Termine zu den Fortbildungsmodulen finden Sie direkt bei der KJF Akademie.

abgelegt unter:
Kommentare unterstützt durch Disqus