Nach langer Pause gibt es heute endlich wieder einen Beitrag aus unserer Reihe der Blogportraits. Meine Damen und Herren, begrüßen Sie mit uns: Tanja Kollodzieyski - bekannt als "Bibliophiles Rollstuhlfräulein".

Wir vom ifd Schwaben glauben, dass das Internet eine wichtige Rolle dabei spielt, dass behinderte Menschen sich untereinander austauschen können und nicht behinderte Menschen etwas über das Leben im Rollstuhl, mit Blindenstock oder mit einem Assistenzhund erfahren. Eine außerordentliche Rolle dabei spielen behinderte Blogger, die im Internet ein Tagebuch über ihr Leben schreiben. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einige solcher Blogs hier vorzustellen.

Hallo Tanja!

Tanja Kollodzieyski Bibliophiles Rollstuhlfräulein. Träumt gerne in Farbe. Sucht ihr Glück im Social Media Marketing.Tanja Kollodzieyski ist der bürgerliche Name unserer Bloggerin, die sich im Netz das "Bibliophile Rollstuhlfräulein" nennt. Es ist nicht schwer zu erraten - Tanja liebt Bücher. Ihre Freunde nehmen sie deshalb vor allem als Büchernärrin wahr - doch in der Öffentlichkeit ist sie oft nur "die mit dem Rollstuhl". Der Blog ist Tanjas Taktik, diese beiden Hälften ihres Lebens zusammenzuführen. Im Moment gibt es noch nicht so viele Rezensionen bei Tanja zu lesen - doch der Blog ist auch erst wenige Monate alt.

Was wir sehr nett finden ist, dass Tanja die stellen in ihren Texten, die die Handlung des Buches verraten, besonders kennzeichnet  so dass die Passage erst nach einem Klick lesbar ist. So kann man selbst entscheiden, ob man sich die Vorfreude auf das Buch noch bewahren will. Hier wird mitgedacht!

Tanjas Mission 2014

Bei einem Gewinnspiel hat Tanja ein Interrail Ticket für den Sommer 2014 gewonnen. Das ist ein spezielles Zugticket, das in vielen Ländern Europas gilt. Für viele Jugendliche ist ein Interrail-Trip nach dem Abitur ein großer Traum, der sich mit relativ kleinem Budget umsetzen lässt. Tanja hat nun zwar das Ticket gewonnen, muss aber zwei Assistenten mit auf die Reise nehmen und kann nicht - wie andere Jugendliche - im Zug pennen. Sie braucht also Geld für Hotels, für das dritte Interrailticket und auch die Planungsphase nimmt schon einiges an Kapazitäten in Anspruch. Vor der großen Reise steht also noch das Problem mit dem großen Geld.

Wer will Tanjas Boss werden?

Ihr ahnt es schon - wie haben Tanja nicht zufällig für die Vorstellung hier im Blog ausgewählt. Die toughe Bochumerin sammelt nicht etwa Spenden für Ihre Reise oder sucht kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten - Tanja möchte Ihre Mission 2014 aus eigener Tasche bezahlen und sucht deshalb einen Arbeitgeber.

Tanja kann:

Link zur Aktion: Be my Boss!
  • Social Media
  • Texten für Print und Web
  • Radiobeiträge
  • Literaturwissenschaft und Germanistik

Wir glauben, dass sich da sicher jemand finden wird, der Ihr entweder in der Nähe von Bochum einen barrierefrei zugänglichen Arbeitsplatz geben kann, oder sie im Homeoffice beschäftigt.

Tanja ist per E-Mail gut erreichbar (das haben wir selbst ausprobiert) und außerdem furchtbar freundlich. Sie twittert unter dem Namen @RolliFraeulein

Zum Schluss möchten wir noch Tanjas Internetzeitung empfehlen. Hier sammelt und verlinkt sie interessante Artikel (nicht nur) rund um das Thema Behinderung. Wir finden hier jedenfalls immer wieder höchst interessante Artikel!

Kommentare unterstützt durch Disqus