Der blinde Online-Redakteur Domingos de Oliveira bloggt über Barrierefreiheit im Internet und schreibt tolle Erklär-Texte. Wir haben uns seinen Blog genauer angesehen.

Erstaunlich, wie viele Parallelen es zwischen dem Blog von Domingos de Oliveira und den Blog des ifd gibt. Themen, die in beiden Blogs auftauchen sind zum Beispiel die barrierefreien pdf-Dokumente oder die Leichte Sprache. Das ist natürlich ein toller Anknüpfungspunkt für uns und eine gute Gelegenheit, Oliveira zum Bloggerportrait einzuladen!

Blind-Text - der Blog von Domingos de Oliveira

Dass Oliveira als Journalist arbeitet, merkt man sofort. Seite Texte sind wirklich gut geschrieben, ausgewogen und sachlich formuliert und überhaupt ist auf Blind-Text alles sehr aufgeräumt und herrlich übersichtlich. Kein Wunder, denn Barrierefreiheit ist für den Blogger eine Herzensangelegenheit.

Screenshot der Startseite von Blind-Text, dem Blog von Domingos de Oliveira

Domingos de Oliveira schreibt ganz offen über seine Blindheit und erklärt auch gleich, wo seine beruflichen Schwerpunkte liegen: Beratung und Unterstützung zur barrierefreien Informationstechnik. Davon sind seine Texte natürlich stark beeinflusst.

So handelt ein Artikel zum Beispiel von der neuesten Umfrage der Organisation WebAiM (Web Accessibility in Mind), die herausfinden will, welche Faktoren blinden Internetnutzern bei der Barrierefreiheit besonders wichtig sind (zum Beispiel Zwischenüberschriften in Texten).

Besonders interessant finden wir beim ifd solche Artikel, die sich mit ganz realen, berufsbezogenen Fragestellungen befassen. So haben wir uns darüber gefreut, dass Oliveira den Gastartikel eines anderen blinden Bloggers veröffentlicht hat, der ganz detailliert beschreibt, wie man als sehbehinderter Computernutzer mit Hilfe von Beschreibungssprachen Diagramme erstellen kann. Diese Anleitung ist sicher eine tolle Hilfe für viele Anwender.

Doch auch Themen abseits der Computer-Arbeitswelt tauchen in Blind-Text ab und zu auf. So schreibt Domingo de Oliveira zum Beispiel auf, warum in Filmen und Büchern so wenig Protagonisten mit Behinderung auftauchen - ein wirklich lesenswerter Text!

Weiterlesen hier und da

Man merkt, dass de Olivieria online zuhause ist und das Netzwerken liebt. Bei vielen seiner Artikel gibt es am Ende Linksammlungen, die den Leser zu weiteren Informationen auf anderen Webseiten führen. Der Eindruck von einem lebendigen Austausch mit anderen Bloggern entsteht - und täuscht nicht:

"Für mich ist Bloggen so etwas wie Laienwissenschaft. Man veröffentlicht seine Gedanken in geordneter und verständlicher Form, argumentiert, greift Gegen-Argumente auf und verlinkt entsprechend auf Quellen oder Artikel, die weiterführende Informationen enthalten. Die Ego-Blogs, wie ich sie nenne fand ich immer todlangweilig, weil deren Schreiber nicht verstehen, dass das Internet von Links und Austausch lebt. Das Zweite ist, auch wenn die Leute absolut nicht meiner Meinung sind, finden sie zumindest einen interessanten Link, der es trotzdem für sie lohnend macht, den Blog regelmäßig zu lesen."

Darüber hinaus ist die Blogroll (also die Liste verlinkter Blogs) auf Oliveiras Seite lang und wirklich spannend. Hier sollte man sich mit viel Zeit einmal in aller Ruhe durchklicken.

Weitere Blogportraits hier im ifd-Blog: Blogger

Kommentare unterstützt durch Disqus